WeatherPro 3.0: Der App Tipp von (inkl. Videoreview)


WeatherPro LogoWeatherPro ist eine der dienstältesten Wetter-Apps für iPhone und iPad im deutschen iTunes Store und gehört unserer Meinung nach zu den besten seiner Vertreter – auch nach dem großen Update, das vor genau zwei Wochen veröffentlicht wurde. Innerhalb der Redaktion und auch gerade wenn wir auf Reisen sind, wird WeatherPro schon seit längerem genutzt und geschätzt und deswegen wollten wir mal einen Blick auf die Neuerungen werfen.

Diese scheinen von der breiten Masse nämlich sehr unterschiedlich wahr genommen zu werden. Wenn man sich die aktuellen Reviews im Store anschaut fragt man sich teilweise, ob die verschiedenen Nutzer wirklich die gleiche App auf dem iPhone haben. Die Meinungen gehen extrem auseinander: von ein Stern-Bewertungen mit „Finger weg vom Update“ bis hin zu fünf Sternen mit „Erstklassig“, nur wenige Reviews befinden sich dazwischen. Wie kommt es zu diesen Unterschieden? Was nervt an der neuen App? Was finden andere toll? Wir haben beschlossen, die Kernaussagen hier einmal zusammenzufassen.

Hauptkritikpunkt bei den Negativbewertungen sind Abstürze, die beim Starten der App passieren sollen. Dies können wir intern nicht bestätigen, bei uns lief die App problemlos, sowohl auf dem iPhone 5, als auch der 4er iPhone und dem 4S. Auf dieses Problem wurde seitens der Entwickler bereits reagiert (Mitte letzter Woche wurde ein Bugfix-Update herausgebracht). In einigen Bewertungen liest man aber auch, dass sich das Problem auch durch einmaliges Deinstallieren, Neustarten und erneuter Installation wieder beheben lässt. Auch ein Fehler in der Darstellung des Windes kann offenbar so korrigiert werden, war aber auch Bestandteil des zuvor erwähnten „Updates des Updates“.

Bild 1 WeatherPro

Auch für Nicht-Premium-Nutzer liefern die Wetter-
karten das aktuelle Wetter – per Tap auf eine Stadt

Die neue Mein-Standort-Funktion ist unter manchen Usern auch nicht besonders gut angekommen, aber auch darauf hat MeteoGroup reagiert: Die Funktion lässt sich in den Einstellungen jetzt ganz einfach ausblenden. Außerdem kann man in den Bewertungen immer wieder von „Abzocke“ lesen, weil das Regenradar nun offenbar nur noch gegen Bezahlung verfügbar sei. Dieser Kritikpunkt ist aber definitiv ungerechtfertigt. Klar, über die neuen Karten nebst Zusatzprognosen wollen die Entwickler ihren Premiumdienst unter die Leute bringen, aber ein Kaufzwang besteht dennoch nicht! Direkt neben dem Kartenmenü ist das „alte“ Radar nämlich nach wie vor noch in unveränderter Form vorhanden und auch die Satellitenbilder kriegt man durch einen Tap auf den Button oben links.

Bild 2 WeatherPro

Das Corpus Delicti: der neue Startbildschirm mit
Radarbild und Kurzfrist-Prognose

Die Designänderungen sind natürlich Geschmackssache und auch das spiegelt sich in den Bewertungen wieder. Die Einen lieben den neuen Startbildschirm und loben das integrierte Radarbild. Die Anderen monieren eine umständliche Navigation, finden die App jetzt unübersichtlich und wünschen sich die alte Optik wieder. Wir wollen an dieser Stelle natürlich nicht die unterschiedlichen Geschmäcker diskutieren, sondern lediglich die Funktionsweise. Wir stellten fest, dass sich die Navigation kaum verändert hat, im Gegenteil. Um zur Tagesübersicht (also Tag und Nacht-Überblick) zu gelangen braucht man nun ein Klick weniger, diese lässt sich jetzt nämlich über den Stundendetails ein- oder wahlweise auch ausblenden. Die Kurzfrist-Prognose direkt auf dem Startscreen macht ein weiteres Klicken ohnehin fast überflüssig – es sei denn man interessiert sich für die Stundendetails, die aber genau wie früher mit nur einem Tap erreichbar sind.

Bild 3 WeatherPro

Gut gelungen: die neuen Unwetterwarnungen sind
weltweit verfügbar – bis zu drei Tage im Voraus

Fakt ist – die Entwickler haben die App durch die neue Gestaltung und Zusatzfunktionen unserer Meinung nach um einiges aufgewertet. Vor allem die Umsetzung der Wetterwarnungen finden wir gelungen und wir haben uns auch schnell an die neue Optik gewöhnt. Und wahrscheinlich wird dieser Effekt auch bald bei all denen auftreten, die sich jetzt noch lauthals das alte Design zurückwünschen. Der Mensch ist eben ein Gewohnheitstier und so lange das so ist, müssen sich die Entwickler offenbar ein dickes Fell wachsen lassen und sich in Geduld üben. Wir sind uns jedenfalls sicher, dass WeatherPro auch weiterhin Platz 1 in der Wetterkategorie belegen wird, denn bei all den Neuerungen des letzten Updates ist eins doch unverändert geblieben: die gute Qualität der Vorhersagen – und letztendlich ist es doch das, worauf es bei einer Wetter-App ankommt.

Der App Tipp wurde präsentiert von – dem Portal für Gutscheine & Rabattcodes im Internet.

Alle Details im Videoreview:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>